Zum Inhalt der Seite

 

Kopfbild
Fassade des Gerhard Marcks Hauses
Gerhard Marcks
George Minne
Denkinseln
Waldemar Otto
Ausstellung

Aktuell:


Museen Böttcherstraße
Paula Modersohn-Becker Museum und die Bernhard Hoetger Sammlung

Das Paula Modersohn-Becker Museum ist ein Bauwerk des Bildhauers, Kunsthandwerkers und Architekten Bernhard Hoetger. Es ist das weltweit erste Museum, das einer Malerin gewidmet wurde und es beherbergt die umfangreichste Sammlung seines Architekten.
mehr...

Kosmos Marcks
Bronze-Guss-Marcks

Das Aufbereiten der eigenen Sammlung gehört zu den Kernaufgaben eines Museums. In der Ausstellung „Bronze-Guss-Marcks“ im Obergeschoss treffen die Besucher auf eine Auswahl von Werken von Gerhard Marcks, die mit unterschiedlichen Ausfertigungen ein und derselben Figur Schritt für Schritt die Gedanken, Hintergründe und technischen Vorgänge des Entstehungsprozesses zur fertigen Marcks-Skulptur zeigen.



Katrin Heydekamp
Shelter

Im Pavillon stellt die Künstlerin Katrin Heydekamp die Frage nach Behausung. Die romantische Idee, dass ein Bildhauer ein Atelier besitzt, in dem aus innerer Kreativität und ohne äußeren Druck neue Werke entstehen, entspricht in keiner Weise der Wirklichkeit der Kunstproduktion. Die in Zürich lebende Künstlerin, die betont situationsbezogen arbeitet, hat ein Bremer Hotelzimmer zu ihrem Atelier gemacht. Was entsteht zwischen den täglichen, geregelten Abläufen in einem Hotel? Das Ergebnis stellt sie im Pavillon vor.





24. Juni bis 16. September 2018
Gerhard-Marcks-Haus

Wolfgang Friedrich
Idyllen und Katastrophen


Für den in Rostock lebenden Bildhauer Wolfgang Friedrich steht das klassische Menschenbild im Mittelpunkt seines Schaffens. Das eindrucksvolle Œuvre erhält dabei Impulse aus einem Spannungsbogen zwischen antiker Hochkultur und klassischer Moderne. Seine Figuren sind in der Regel klein, oft nur wenige Zentimeter groß. Sie erhalten einen zusätzlichen Reiz durch einfühlsame Arrangements, in denen Friedrich mehrere, manchmal auch viele seiner Figuren auf einem Tableau so miteinander kombiniert, dass sie in einen Dialog treten und Geschichten erzählen. Stahl, Bronze, historische Ziegelsteine und Terrakotten sind seine bevorzugten Materialien, aus denen er Werke voller Poesie formt.




24. Juni bis 16. September 2018
Gerhard-Marcks-Haus

Katrin Heydekamp
Shelter

Im Pavillon stellt die Künstlerin Katrin Heydekamp die Frage nach Behausung. Die romantische Idee, dass ein Bildhauer ein Atelier besitzt, in dem aus innerer Kreativität und ohne äußeren Druck neue Werke entstehen, entspricht in keiner Weise der Wirklichkeit der Kunstproduktion. Die in Zürich lebende Künstlerin, die betont situationsbezogen arbeitet, hat ein Bremer Hotelzimmer zu ihrem Atelier gemacht. Was entsteht zwischen den täglichen, geregelten Abläufen in einem Hotel? Das Ergebnis stellt sie im Pavillon vor.


24. Juni bis 16. September 2018
Gerhard-Marcks-Haus

Kosmos Marcks
Bronze-Guss-Marcks

Das Aufbereiten der eigenen Sammlung gehört zu den Kernaufgaben eines Museums. In der Ausstellung „Bronze-Guss-Marcks“ im Obergeschoss treffen die Besucher auf eine Auswahl von Werken von Gerhard Marcks, die mit unterschiedlichen Ausfertigungen ein und derselben Figur Schritt für Schritt die Gedanken, Hintergründe und technischen Vorgänge des Entstehungsprozesses zur fertigen Marcks-Skulptur zeigen.


Gerhard-Marcks-Haus
Das Bildhauermuseum im Norden

Das Gerhard-Marcks-Haus ist das Museum für moderne und zeitgenössische Bildhauerei. Es zählt zu den national und international anerkannten Bildhauermuseen.

 

In fast 40 Jahren hat sich ein Museumskonzept entwickelt, das bewusst moderne und traditionelle Kunst miteinander kombiniert und in seinen wechselnden Ausstellungen das Zusammenspiel von Figur, Form und Raum ins Zentrum rückt.

 

Den Grundstein dafür legte im Jahr 1969 einer der wichtigsten deutschen Bildhauer des 20. Jahrhunderts: Gerhard Marcks (1889 -1981). Die Stiftung bewahrt sein Lebenswerk. Nicht weniger als 400 Skulpturen, über 12.000 Handzeichnungen und mehr als 1.200 Blätter Druckgrafik bilden den Kern des gegenwärtigen Sammlungsbestands des Museums. Daneben besitzt das Gerhard-Marcks-Haus Teilnachlässe von Waldemar Grzimek, Gerhart Schreiter und Hanna Koschinsky. Auch kleinere Konvolute sind Teil der Sammlung. Sie finden unsere Werke in Sammlung online. Wenn Sie uns besuchen wollen und ein bestimmtes Werk sehen wollen, schreiben Sie uns bitte unter dieser Mailadresse bitte eine E-Mail.

 

Gerhard-Marcks-Haus - Museum für moderne und zeitgenössische Bildhauerei

Am Wall 208

28195 Bremen

Telefon: 0421/ 98 97 52-0

E-Mail: info@marcks.de

Zur Homepage: Link.