Zum Inhalt der Seite

 

Kopfbild

Aktuell:


Der Bildhauer denkt!
Zeichnungen von Gerhard Marcks

Für den Bildhauer war die Zeichnung das wichtigste Mittel um Formen zu finden! Er zeichnete nach der Natur und arbeitete seine Skulpturen nach Zeichnungen.Sie sind näher an der Natur als die Plastiken und zeigen gleichzeitig, wie der Künstler in der Wirklichkeit seine plastischen Motive fand.
mehr...




Museen Böttcherstraße
Paula Modersohn-Becker Museum und die Bernhard Hoetger Sammlung

Das Paula Modersohn-Becker Museum ist ein Bauwerk des Bildhauers, Kunsthandwerkers und Architekten Bernhard Hoetger. Es ist das weltweit erste Museum, das einer Malerin gewidmet wurde und es beherbergt die umfangreichste Sammlung seines Architekten.
mehr...

Museum Art.Plus, Donaueschingen

Museum Art.Plus - Moderne Kunst in alten Gemäuern

 

Im Museum Art.Plus können Sie zeitgenössische Kunst in einem renovierten, klassizistischen Gebäude entdecken.

 

Mit einer Vielfalt künstlerischer Positionen eröffnet das Museum Art.Plus in einer großen und drei kleineren Wechselausstellungen jährlich einen abwechslungsreichen Einblick in das zeitgenössische Kunstgeschehen auf internationalem Niveau, berücksichtigt aber auch das qualitätsvolle regionale Kunstschaffen.

 

Jenseits der Schnelllebigkeit des zeitgenössischen Kunstgeschehens ist das Museum Art.Plus mit seinen Ausstellungen und dem darauf abgestimmten Veranstaltungsprogramm ein attraktiver Ort der kulturellen Begegnung in der Region und darüber hinaus.

 

 


 

Museum Art.Plus
Museumsweg 1
78166 Donaueschingen
T: +49 (0)771-89 66 89-0
F: +49 (0)771-89 66 89-20

info@museum-art-plus.com
www.museum-art-plus.com

Öffnungszeiten:

Mi – Fr: 13 – 17 Uhr, Sa – So: 11 – 17 Uhr, jeden 1. Do im Monat: 13 – 20 Uhr
Mo - Di (außer an Feiertagen) geschlossen

 

Museum Art.Plus auf Facebook

 

 

 

vergrößern

Pierre Soulages © VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Leidenschaft . Passion
Im Fokus: Pierre Soulages

 

19. Februar 2017 - 21. Januar 2018

 

Werke des französischen Malers Pierre Soulages (*1919 Rodez, FR) stehen im Zentrum der Ausstellung "Leidenschaft . Passion  -  Im Fokus: Pierre Soulages", die ab 19. Februar 2017 im Museum Art.Plus zu sehen ist.

Leidenschaft ist die treibende Kraft in der Kunst. Den Werken Pierre Soulages‘ in den beiden zentralen Räumen werden in den anderen Räumlichkeiten zwei- und dreidimensionale Arbeiten weiterer internationaler Künstler an die Seite gestellt. Die Farbe Schwarz zieht sich dabei durch die gesamte Ausstellung. Mal abstrakt, mal gegenständlich, mal für sich stehend, mal im Kontrast mit anderen Farben, hat sie stets eine andere Wirkung.

In der vielfältigen Schau werden neben alten Bekannten, die in der achtjährigen Geschichte des Museums bereits gezeigt wurden, auch eine große Zahl an Neuentdeckungen gezeigt.

 

Weitere Infos zur Ausstellung

 



Lothar Quinte - Sibylle Wagner : WECHSELBLICK

02. Juli - 08. Oktober 2017


Die dritte Ausstellung des Jahres im 2-RAUM ist dem Künstlerpaar Lothar Quinte und Sibylle Wagner gewidmet.

Lothar Quinte (1923 - 2000) zählt zu den bedeutenden Malern Deutschlands. In seinem Oeuvre lässt sich die Entwicklung der Moderne nach 1945 nachvollziehen. Es zählen Form, Linie, Farbe und Bewegung; Struktur und Komposition treten in den Vordergrund. Die Freiheit der Kunst ist das bestimmende Element. So entstehen abstrakte Bilder voller Farbflächen, die monochrom schwarz, manchmal wolkig bleiben oder von dünnen Schlitzen aus Licht und intensiven Farblinien mit Wucht geöffnet werden.

Sibylle Wagner (*1952) greift Farbfläche und Lichtspiel Quintes auf und überträgt sie ins 21. Jahrhundert. Sie arbeitet an den Übergangszonen zwischen den Kunstgattungen - Aktionskunst, Bildhauerei, Malerei, Grafik - und nutzt Materialien von Bronze bis neonfarbenes Plexiglas. Sie schafft Leuchtobjekte und monochromatische Fotografien. Quintes Lichtschlitze kondensieren sich in vielen ihrer Arbeiten, sie stülpen sich ellipsenförmig ins Innere und stürzen in die Tiefe. Das Ergebnis: philosophisch- gesellschaftskritische, erotische Arbeiten.

Text: Dr. Susanne Rockweiler, stellv. Direktorin Berliner Festspiele / Martin-Gropius-Bau, Berlin