Zum Inhalt der Seite

 

Kopfbild
Schlosskirche Neustelitz
Rober Metzke
Klassiker der Figur
Meister der Burg

Aktuell:


Museen Böttcherstraße
Paula Modersohn-Becker Museum und die Bernhard Hoetger Sammlung

Das Paula Modersohn-Becker Museum ist ein Bauwerk des Bildhauers, Kunsthandwerkers und Architekten Bernhard Hoetger. Es ist das weltweit erste Museum, das einer Malerin gewidmet wurde und es beherbergt die umfangreichste Sammlung seines Architekten.
mehr...

Gustav Seitz Museum

Bertolt Brecht
Notizen zur
Barlach-Ausstellung

Studio-Ausstellung

In Zusammenarbeit mit dem
brechtweigelhausbuckow
und der
Ernst Barlach Stiftung
Güstrow

10. 2. – 29. 4. 2018

mehr...




Ausstellungen 2018

Bernd Göbel – Plastik und Skulptur
04. August bis 03. Oktober 2018
Plastiken des halleschen Bildhauers Bernd Göbel waren bereits wiederholt
in Ausstellungen der Plastikgalerie Schlosskirche Neustrelitz zu sehen.
Göbel hat sich als Künstler und langjähriger Leiter der Bildhauerklasse
an der Kunsthochschule Halle, Burg Giebichenstein, einen weithin anerkannten Namen verschafft.
Er zählt zu den profiliertesten deutschen Bildhauern der Gegenwart. Die Plastikgalerie Schlosskirche
Neustrelitz würdigt Werk und
Wirken Bernd Göbels mit der ihm eingerichteten Personalausstellung.
Joachim Penzel, ein profunder Kenner der Kunst Bernd Göbels, charakterisiert dessen Werk im Katalog
wie folgt: „Es gibt künstlerische Gesamtwerke, deren
historische Standortbestimmung nicht einfach ist,
weil sie aufgrund ihrer
spezifischen inhaltlichen, formalen und technischen Qualitäten über ihre
zeitgeschichtliche Bindung hinausweisen und in den Raum von Kunst- und 
Kulturhistorie ausgreifen.
Dazu gehört das facettenreiche Oeuvre, das der
hallesche Bildhauer Bernd Göbel in den letzten fünf
Jahrzehnten geschaffen
hat. Kleinbronzen und öffentliche Bildwerke, Brunnengestaltungen und
baugebundene Kunst, Porträts, Medaillen, Fayencen und plastische Collagen,
aber auch ebenso
Zeichnungen und ein gewaltiges Konvolut an Holzschnitten
kennzeichnen die materielle Basis
dieses Werkes.“ Sein Kern ist der „mensch
liche Körper als ursprünglicher Ort jeder Art von
Sinnhaftigkeit, die der Künstler
in immer neuen Varianten untersucht.“
Die Ausstellung versucht einen Einblick in die Vielseitigkeit des Göbelschen  Werkes zu geben.
Dabei dürfte sie - auch bei aller Ausschnitthaftigkeit - dem Besucher dessen bildhauerischen
Reichtum sichtbar machen.


Die ausgestellten Werke umfassen Bronzeplastiken, Holzskulpturen und Fayencen
aus der Zeit von 1976 bis 2018




Die Plastikgalerie Schlosskirche Neustrelitz

Seit 2001 beherbergt die zwischen 1855 und 1859 von Friedrich Wilhelm Buttel (1796-1869) errichtete und im Eigentum der Stadt Neustrelitz stehende neugotische Schlosskirche jährlich von Mai bis Oktober die Plastikgalerie Schlosskirche Neustrelitz.

Ihr Konzept ist darauf ausgerichtet, bedeutende figürliche Plastik aus Sammlungen und Museen, Lebenswerke von Bildhauerinnen und Bildhauern sowie Arbeiten jüngerer Autoren oder thematische Ausstellungen, die Plastiken und Skulpturen mehrerer Künstlergenerationen vereinen, zu zeigen.
In konsequenter Verwirklichung dieses Konzepts hat sich die Plastikgalerie Schlosskirche Neustrelitz mit ihren bislang über dreißig Ausstellungen in der Fachwelt und bei Kunstliebhabern deutschlandweit Ansehen und Anerkennung erworben. In der Saison kommen durchschnittlich 5-6 Tausend Besucher des In- und Auslands, um die ausgestellten Plastiken und Skulpturen zu sehen. Bis heute hält die Ausstellung „Käthe Kollwitz - Renée Sintenis. Zwei Generationen“ im Jahr 2003 mit rund 4500 Besuchern den Rekord.
Zu den erfolgreichsten Präsentationen zählen u. a. „Ernst Barlach – Gerhard Marcks. Gewandfiguren“ (2002), „Vital und leidenschaftlich. Der Bildhauer Alfred Hrdlicka“ (2005),  „Klassiker der Figur“ (2008), eine Ausstellung, die Werke von Rodin, Maillol, Lehmbruck, Barlach, Kolbe, Giacometti, Marcks, Wimmer u. a. zeigte, sowie „Annemarie Avramidis-Plastik und Skulptur“ (2014).

Das Schloss der Großherzöge von Mecklenburg-Strelitz brannte 1945 aus und wurde abgerissen. Geblieben ist der schöne Schlossgarten mit seinem plastischen Schmuck, dem Hebetempel und der Orangerie. Erhalten haben sich das erst kürzlich restaurierte Kavaliershaus und das große Hirschtor zum Tiergarten, auf dessen Pfeilern die beiden von Ch. D. Rauch stammenden bronzenen Hirsche liegen.

 

Verbindungen nach Neustrelitz
Mit der Bahn: von Berlin mit Regional-Express und ICE
Mit dem Auto: von Berlin über die B 96
von der A 19 über die B 198
von der A 20 auf die B 96 bei Neubrandenburg


Standort/Telefon der PSN
Hertelstraße 2
17235 Neustrelitz
Tel.: 03981- 349552


Öffnungszeiten/Eintrittspreise der PSN
Die – So 11 bis 17 Uhr
4,00 €
2,50 € ermäßigt


Anschrift/Kontakt Geschäftsstelle der PSN
PF 1148
17221 Neustrelitz
Tel.: 03981-239262
Fax: 03981-239263
E-Mail: psn.hoffmann@arcor.de